Workshop - Rollenstudium & Biografiearbeit - Wer bin ich, wenn ich spiele? - mit Jürgen Reitz

Rollenstudium & Biografiearbeit mit Jürgen Reitz

Sein oder nicht sein. Wer bin ich, wenn ich spiele?


Hinter jeder Rolle verbirgt sich ein Mensch und jeder Mensch besitzt eine Biografie. Diese Biografie ist die Summe der Geschichten, die ein Mensch über sich selbst erzählt.

Die Aufgabe des Schauspielers ist es, den Menschen hinter der Rolle zu entdecken und ihm Leben einzuhauchen; das bedeutet, sich die Geschichten anzueignen, die diesen Menschen zu dem gemacht haben, der er ist.

Zunächst einmal befragen wir den Text auf biografische Hinweise. Was sagt die Figur über sich selbst? Was sagen andere über sie? Spielerische und fantasieanregende Übungen aus der Biografiearbeit helfen uns dabei, unser Wissen über die Person zu vertiefen und eine glaubhafte Lebensgeschichte zu kreieren. 

Beim Erforschen eines Charakters beschränken wir uns nicht auf das, was ausgesprochen wird. Wir fragen uns auch: Warum tut jemand das, was er tut? Welchem inneren Narrativ folgt er damit? Und welche Geschichte erzählt der Körper der Person?

Während des gesamten Prozesses reflektiert der Schauspieler die Beziehung zwischen der eigenen und der angeeigneten Biografie. Die bewusste Ästhetisierung der Rolle schafft einerseits eine Trennlinie zwischen Ich und Figur, schützt also vor unwillkürlichen – und damit auch unerwünschten - Überlappungen, ermöglicht andererseits aber auch, gezielt eigene Erfahrungen, Erlebnisse, Geschichten in die Darstellung einfließen zu lassen.

Wochenendworkshop

Rollenstudium & Biografiearbeit

mit Jürgen Reitz

Wer bin ich, wenn ich spiele?

 

FR 03. MAI 18:30 - 21:30 Uhr

SA 04. MAI 13:30 - 19:30 Uhr

SO 05. MAI 13:30 - 19:30 Uhr 


280 € NORMALPREIS

Für Menschen mit finanziellem "Spielraum"


250 € ERMÄßIGTER PREIS

Für Menschen mit kleinerem "Spielraum"

Jürgen Reitz

Der Schauspieler und Theaterpädagoge Jürgen Reitz, studierte in Saarbrücken, wo er heute noch lebt, Vergleichende Literaturwissenschaft. Seine ersten Auftritte hatte er am legendären Theater „Blaue Maus“ in Saarbrücken. Es folgten zahlreiche Projekte, v. a. in der freien Szene, stets mit dem Schwerpunkt auf Sprache, Sprachentwicklung und der Adaption literarischer Texte. Mit der Umgestaltung von Prosa und Lyrik in szenisches Geschehen hat er sich einen Namen gemacht.

Seit gut 25 Jahren arbeitet Jürgen Reitz, neben seinen künstlerischen Aktivitäten, als Lehrer für Schauspiel, Rhetorik und Persönlichkeitsentfaltung. Als Dozent der Yehudi-Menuhin-Stiftung war er an zahlreichen Schulen des Saarlandes als Lehrer für das Fach Darstellendes Spiel tätig. Im Bildungszentrum der Arbeitskammer des Saarlandes entwickelt und leitet er Seminare in Kommunikation, Rhetorik und Persönlichkeitsentfaltung.

Zusammen mit Karl-Heinz Schäffner hat Jürgen Reitz in Völklingen das Theaterprojekt Titania ins Leben gerufen: Rund 60 aktive Schauspieler, mehr als 50 Aufführungen jährlich und der Aufbau einer eigenen Spielstätte. Er leitete das Projekt bis Ende 2022.